Sie sind nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

Natha(18. Januar 2019, 17:17)

jacknunca19(17. Januar 2019, 23:05)

Marianna(14. Januar 2019, 22:54)

Karion5(2. Januar 2019, 07:24)

Flanders(19. Dezember 2018, 07:53)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Chat

Statistik

  • Mitglieder: 617
  • Themen: 16870
  • Beiträge: 17448 (ø 3,14/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Natha

Baumann

Administrator

  • »Baumann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 709

Danksagungen: 1006

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 13:13

Unterrichtsbaustein für die Grundschule „Mobbing, nein danke!“

Leider kommt es nicht so selten vor, dass bereits in der Grundschule auf dem Schulhof, geschubst oder getreten wird. In einem gewissen Rahmen gehört dies zur langfristigen Entwicklung einer konstruktiven Streitkultur: Die Kinder messen ihre Kräfte und erproben verschiedene Taktiken der Auseinandersetzung. Nehmen die Aggressionen jedoch überhand oder wird ein Kind gezielt und immer wieder Peinigungen ausgesetzt, so wird der Rahmen eines lehrreichen Ausprobierens deutlich überschritten. Das gilt für körperliche Gewalt, aber auch für verbal-psychische Gewalt in Form von Schimpfworten und Beleidigungen sowie Ausgrenzungen. Das sogenannte „Mobbing&r dquo; kommt leider relativ häufig vor und bleibt dabei meist lange im Verborgenen: Die Opfer ziehen sich von ihrem Umfeld zurück und die Klassenkameraden schauen weg oder schlagen sich auf die Seite der Täter – oftmals aus Angst, selbst zur Zielscheibe zu werden. Daher ist es wichtig, aufmerksam auf erste Anzeichen von Mobbing zu achten und diese ernst zu nehmen. Auch die Schülerinnen und Schüler sollten für das Thema sensibilisiert werden und lernen, sich einzumischen. Es gilt, ein Klima zu schaffen, in dem deutlich wird, dass Mobbing keinesfalls akzeptiert werden soll.  Im ersten Teil der Unterrichtseinheit wird das Thema „Mobbing&r dquo; gezielt aufgegriffen und dafür sensibilisiert, wie sich Täter, Opfer und Mitläufer verhalten und fühlen. Mit dem „Kummerkasten&r dquo; wird ein konkretes Hilfsangebot eingerichtet, an das sich betroffene Kinder wenden können. In der zweiten Unterrichtsstunde richtet sich der Fokus auf die „Unbeteiligten&r dquo; bei Gewalt und Mobbing. Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen, dass jemand der wegsieht, keinesfalls völlig unbeteiligt bleibt, sondern den Täter unterstützt. Sie erleben anhand eines Beispiels hautnah, wie sehr auch Unbeteiligte eine Gewaltsituation beeinflussen können und werden angeregt, selbst Zivilcourage zu zeigen und einzuschreiten. 

Social Bookmarks