Sie sind nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

Führer der vergessenen(15. November 2016, 13:38)

LinaV(10. November 2016, 14:03)

Dominik(23. September 2016, 08:32)

diana1712(19. September 2016, 07:21)

Baden(8. September 2016, 14:56)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Chat

Statistik

  • Mitglieder: 489
  • Themen: 15026
  • Beiträge: 15193 (ø 3,18/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Führer der vergessenen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Schul-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Baumann

Administrator

  • »Baumann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 295

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. März 2016, 15:09

Nach der Flucht - Bildungspartizipation neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher

22.04.2016 - 22.04.2016, Hildesheim: Mehr als eine Millionen Menschen suchen derzeit in Deutschland Schutz vor Krieg, Armut und Verfolgung. Die Integration der jungen Geflüchteten entsprechend ihrer Altersgruppen, Bildungsetappen und Bildungsvoraussetzungen in die jeweiligen Bildungsinstitutionen verläuft noch nicht zufriedenstellend. Die Konferenz zielt darauf, bisherige Bedarfsanalysen, Strategien und Modelle zur Bildungspartizipation geflüchteter Kinder und Jugendlicher interdisziplinär zusammenzuführen. Ausgangspunkt ist eine Bestandsaufnahme der Bildungssituation von der Kita bis zur Hochschule. Im Dialog von wissenschaftlichen, bildungspolitischen und bildungspraktischen Perspektiven soll ausgelotet werden, welche Weichenstellungen in den unterschiedlichen gesellschaftlichen Handlungsfeldern erforderlich sind, um das Recht auf Bildung, insbesondere für diese Gruppe junger Menschen, einzulösen.