Sie sind nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

Hugoo(26. März 2019, 07:24)

Katharina(24. März 2019, 16:01)

erichEL(20. März 2019, 16:18)

KerstinK(20. März 2019, 15:29)

Florian98(19. März 2019, 11:40)

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Chat

Statistik

  • Mitglieder: 642
  • Themen: 17292
  • Beiträge: 18048 (ø 3,18/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Hugoo

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Schul-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Baumann

Administrator

  • »Baumann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 709

Danksagungen: 1050

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. November 2013, 11:35

Ransomware Nymaim: Deutsche müssen 110 Euro blechen

Ransomware sperrt den befallenen Computer oder verschlüsselt User-Daten. Um sie wieder zu entschlüsseln beziehungsweise den Computer zu entsperren, müssen Opfer ein „Lösegeld“ zahlen. Im Fall von Nymaim (auch bekannt als “Win32/Nymaim”) wird die Malware durch den Virus “DarkLeech” verbreitet. “DarkLeech” kompromittiert Webserver und infiziert die PCs arglos vorbeisurfender Anwender mittels des seit langem bekannten Exploit-Kits Black Hole.

Win32/Nymaim wurde im Zuge der Malware-Kampagne zu DarkLeech/Black Hole Exploit-Kit veröffentlicht, die auch als “Home Campaign” bekannt ist. Seit Beginn der Kampagne im Februar 2011 konnten dem unabhängigen Security-Analysten und Blogger Kafeine zufolge 2,8 Millionen Infektionen festgestellt werden – und der Trojaner-Downloader mit Ransomware-Features ist immer noch aktiv. Inzwischen wurden ein neuer Infektionsvektor gefunden, der auf Black-Hat-SEO basiert. Also einer bösartigen Manipulation von Suchmaschinenergebnissen. In ihrem Blog schreiben die Sicherheitsforscher von Eset, dass sie neben den per Black Hole ausgeführten Drive-by-Downloads verseuchte Webseiten fanden, die immer, wenn nach beliebten Keywords gesucht wird, durch Black Hat-SEO oben in Suchergebnissen landeten.

Malware-Analysten haben festgestellt, dass die Lockscreens der Erpresser-Malware jeweils speziell für Länder in Europa und Nordamerika designt und sprachlich angepasst wurden. So gibt es bereits Lockscreen-Designs für Deutschland, Österreich, die Niederlande, England, Frankreich, Irland, Kanada, Mexiko, Norwegen, Rumänien, Spanien und die USA.

In den meisten untersuchten Ländern wurde ein „Lösegeld“ von 150 US-Dollar (circa 110 Euro) gefordert. Es gibt jedoch auch länderbedingte Unterschiede: Während von Nutzern in den USA mit 300 US-Dollar die höchste Summe gefordert wurde, wurden in Rumänien nur 100 Euro verlangt. 

Gastbeitrag von Michael Kranawetter, Chief Security Advisor (CSA) bei Microsoft in Deutschland. In seinem eigenen Blog veröffentlicht Michael alles Wissenswerte rund um Schwachstellen in Microsoft-Produkten und die veröffentlichten Softwareupdates. 


MadFrankie

Anfänger

Beiträge: 3

Danksagungen: 56

  • Nachricht senden

2

Montag, 31. Juli 2017, 14:59

Leider Trends ändern "Cyber-attack was about data and not money" // (Cyber-Angriff war über Daten und nicht Geld)
Cyber-attack was about data and not money, say experts - BBC News

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Menippus (06.10.2017)

Menippus

Anfänger

Beiträge: 4

Danksagungen: 109

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. Oktober 2017, 12:03

Hallo, in der Regel wird ein Lösegeld in Bitcoin gefordert, die Bewegung von Bitcoins ist schwieriger zu verfolgen.